Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

140 Jahre Gasthaus Altensee

 

Thaddäus Hinterberger sen.Thaddäus Hinterberger sen.

Obwohl die Wirtsstube seit dem Tod von Thaddi Hinterberger sen. eigentlich geschlossen ist, wurde 2013 das 140. Jubiläum des Altenseer Wirtshauses doch gefeiert: Mit vielen Stammgästen und dem traditionellen „Südtiroler Weinfest“. Es wurde auf die lange Geschichte des Hauses angestoßen, die einst unter dem Klang von Schaufeln und Dampfkesseln begann.

1873 kam Bewegung in die Gegend zwischen Soyener See und Altensee. Es war die Gründerzeit nach dem Krieg von 1870/71. Die Städte wuchsen, Bauernhöfe wurden modernisiert, Fabriken schossen aus dem Boden. Die Bayern wurden in vielerlei Hinsicht mobiler – auch durch den Bau von immer mehr Eisenbahnstrecken.

Eine davon ging auch am Altensee vorbei und die vielen fremden Arbeiter, die diese Strecke seit 1873 von Rosenheim bis Mühldorf bauten, brauchten eines ganz dringend: Eine Kantine. Eine solche errichtete die königlich bayerische Staatsbahn dann auch – an dem Ort, an dem heute das Gasthaus Altensee steht.

1878 war der Bahnbau abgeschlossen. Die Kantine in Altensee, inzwischen unter dem Namen „Zur Hütte“ bekannt, wurde von den Arbeitern nicht mehr gebraucht. Doch die Wirtsfamilie Hinterberger, die in Kirchreit schon ein Wirtshaus betrieb, entschloss sich die Kantine zu kaufen und zu erweitern. Ein Thaddäus Hinterberger führte so das Haus ins 20. Jahrhundert.

Altensee um 1900 mit Thaddäus und Anna Hinterberger mit PersonalAltensee um 1900 mit Thaddäus und Anna Hinterberger mit PersonalIn der 1930ern erfolgte die Übergabe an den Neffen, ebenfalls ein Thaddäus, und dessen Frau Juliane. Beide hatten als Pächter im „Gasthaus Mühlthal“ bereits Erfahrungen gesammelt und planten den Umbau Altensees zu seiner heutigen Form. Doch durch den Krieg konnte Thaddäus die Verwirklichung nicht mehr miterleben. Er fiel.

Juliane Hinterberger, vielen Soyenern sicher noch bekannt, führte das Haus so alleine durch die Nachkriegszeit und baute es zum Ausflugslokal und zu einer beliebten Unterkunft für Sommerfrischler aus.

Schließlich übernahm Julianes Sohn, Thaddäus, gemeinsam mit seiner Frau Renate. Sie erfanden vor rund 20 Jahren auch das alljährliche Fest, mit dem 2013 das 140. Jahr unseres Hauses gefeiert wurde: Das „Südtiroler Weinfest“. Noch bis einen Monat vor seinem Tod ließ Thaddi es sich nicht nehmen,  bei seinen Stammgästen zu sein.

Das Gasthaus beschränkt sich derzeit auf Zimmervermietung. Doch meiner Mutter und mir war es ein Anliegen, dass sich zum 140. Jubiläumsjahr unsere Wirtsstube noch einmal füllt und dass wir gemeinsam mit unseren langjährigen Gästen feiern. Wir sagen „Danke“ für 140 Jahre Wirtshausleben.

Hans Hinterberger

Gasthaus Altensee